Newsarchiv


Springervorstellung - Die Kölner

Heute stellen wir Euch die ersten Springer beim KHM 2019 vor.
Traditionell machen wir mit unseren „Kölnern“ den Anfang.

 

Kaum zu glauben, aber Luis Castro tauscht schon seit 6 Jahren seine karibische Heimat gegen die kölsche Riviera und so ist der Sieger des Jahres 2013 fast schon ein Einheimischer. Mit 2,28m aus dem letzten Jahr geht er mit viel Optimismus in die neue Saison. Durch ein modifiziertes Wintertraining bleibt er bislang verschont von kleineren Wehwehchen und freut sich auf die Hallensaison.

 

Auch schon eine ganze Weile ist Edgar Rivera aus Mexiko in Köln. Nach dem grandiosen vierten Platz bei der WM 2017 blieb Edgar im letzten Jahr etwas hinter seinen Erwartungen zurück. Mit umso größeren Ambitionen startet er in das kommende Jahr. Gespannt sein darf man sicherlich auch auf seine musikalische Auswahl. Da kommt jedes Jahr die eine oder andere „Preziose aus dem Plattenschrank“.

 

Ein neues und ein neues-altes Gesicht komplettieren die Kölner Starter. Juan Carlos Ramirez ist der Neuling am Kölner Hochsprung Zentrum. Der junge Kubaner gesellte sich im November dazu und gewöhnt sich gerade an die neuen Bedingungen. Mit einer aktuellen Bestleistung von 2,20m sind das große Fernziel die Olympischen Spiele in Tokio 2020.

 

Zu guter Letzt wird mit Mohamed Younis aus dem Sudan ein alter Bekannter die Gruppe der „Kölner“ komplettieren. Auch er lebt und trainiert seit einigen Jahren in Köln ist in gewisser Weise aber auch ein "neues" Gesicht, da er nach einer sehr schweren Verletzung 2016 auf einem langen Weg zurück ist und im Januar den ersten Wettkampf seit über 2 Jahren bestreiten wird.

 

In den nächsten Wochen werden wir nach und nach die weiteren Springer vorstellen.
Bleibt dran!

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Save the date

Das Kölner Hochsprungmeeting 2019 findet am 23. Januar 2019 im Leichtathletik-Zentrum der Deutschen Sporthochschule Köln statt. Weitere Infos folgen in den nächsten Wochen.

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Der Sieg geht nach Bella Italia

 Sobald die Töne des Karnevalshits "Kölsche Jung" aus den Boxen dröhnen, ist das Publikum da. Der Rhythmus ist perfekt zum Mitklatschen. Karnevalsstimmung kommt auf. Und dazu gibt es Hochsprung auf höchstem Niveau: Das Kölner Hochsprungmeeting mit Musik hat gestern wieder für einen unterhaltsamen Abend gesorgt.

 

Der Lokalmatador im Springerfeld, Justin Klandermann, SpoHo-Student und Hochspringer des LT DSHS Köln, hat sich genau den richtigen Song ausgesucht, um das Publikum in Schwung zu bringen. Aber auch sein Kollege Edgar Rivera beweist ein Näschen bei der Musikauswahl: Zum Höhner-Klassiker Viva Colonia lässt sich wunderbar hochspringen, 2,24m stehen am Ende für den Schützling von Meetingorganisator und Hochsprungtrainer Wolfgang Ritzdorf zu Buche.

 

Aber der Reihe nach... Insgesamt 13 Springer haben sich am Mittwochabend im Leichtathletikzentrum der Sporthochschule eingefunden, jeder mit einem individuellen Song im Gepäck. Bei 2,00m gehts für drei Springer los, bei 2,08m die ersten Fehlversuche und bei 2,12m müssen die beiden Deutschen Justin Klandermann und Martin Günther die Segel streichen. Für die jungen deutschen Talente aus München, Tobias Potye und Lucas Mihota, sowie den Nachwuchsspringer Tom Gale aus Großbritannien ist bei 2,16m Schluss – da legen die international erfahrenen Kollegen erst so richtig los.

 

Eine kleine Überraschung zeigt Vorjahressieger Janick Klausen aus Dänemark: Der kleine schnelle Hochspringer startet mit zwei Fehlversuchen in den Wettbewerb, überwindet dann die 2,12m, lässt die folgende Höhe aus und scheitert dreimal an 2,20m. "Die Abweichungen bei den Srüngen sind noch sehr groß", beobachtet auch Dr. Wolfgang Ritzdorf. "Für viele Springer ist dies der erste Wettkampf der Saison. Daher sehen manche Spünge aus wie ein lockerer Satz über 2,30m, andere erinnern eher an den BAS7-Kurs", sagt Ritzdorf mit einem Augenzwinkern.

 

In die entscheidende Phase geht es bei der Höhe von 2,24m, hier sind noch vier Springer im Wettbewerb. Der Italiener Marco Fassinotti schafft die Höhe gleich im ersten Versuch, Edgar Rivera bringt im dritten Versuch das Publikum zum Jubeln. Die beiden versuchen sich noch an 2,27m, doch heute ist diese Höhe für beide zu schwer. Freuen kann sich darüber hingegen eine junge Dame, die bei der Verlosung die Sieghöhe von 2,24m getippt hat und so ein Paar Rennski mit nach Hause nehmen darf – gesponsert vom neuen Partner des Kölner Hochsprungmeetings Decathlon. Aufgrund der geringeren Anzahl an Fehlversuchen gewinnt letztlich Fassinotti vor Rivera.

 

Der Dank des Meetingsveranstalters Wolfgang Ritzdorf gilt am Ende den vielen Beteiligten und Helfern wie dem Kampfgericht, den Studierenden, der Veranstaltungstechnik und den zahlreichen Sponsoren und Partnern.

 

Einen richtig schönen Beitrag zum Hochsprungmeeting zeigte der WDR in der Lokalzeit mit einer Liveschalte aus dem Leichtathletikzentrum. Reporter Christian David war die Begeisterung anzumerken und Veranstalter Wolfgang Ritzdorf erklärte ihm, warum die Lautstärke in der Halle und das Gejohle des Publikums die Springer nicht in ihrer Konzentration stören, sondern eher motivieren.

 

Text: Julia Neuburg / DSHS

Foto: Rainer Busch / DSHS

 

Die Ergebnisse im Überblick

1. Marco Fassinotti (Italien), 2,24m

2. Edgar Rivera (Mexiko), 2,24m

3. Allan Smith (Großbritannien), 2,20m

3. Konstantinos Baniotis (Griechenland), 2,20m

5. Douwe Amels (Niederlande), 2,16m

5. Luis Castro (Puerto Rico), 2,16m

7. Tom Gale (Großbritannien), 2,12

8. Arturo Chavez (Peru)

8. Tobis Potye (LG Stadtwerke München), 2,12m

10. Lucas Mihota (LG Stadtwerke München), 2,12m

11. Janick Klausen (Dänemark), 2,12m

12. Martin Günther (VfB Stuttgart) 2,08m

12. Justin Klandermann (LT DSHS Köln), 2,08m


Live Ergebnisse // Live Results

Wir werden am 24.01.2018 ab 18:30 Uhr das offizielle Ergebnis des Kampfgerichts auf unserer Website spiegeln und die Seite nach jedem Sprung updaten.

 

Starting at 18:30h on January, 24th we will display the results on our website and update the page after every attempt.

 

Live Ergebnisse hier / live results here


Tickets an der Abendkasse

Es gibt noch Tickets an der Abendkasse!

 

Für alle Fans des Hochsprungs, die keine Gelegenheit hatten, einen der Vorverkaufstermine zu nutzen, gibt es gute Nachrichten. Wir haben noch Tickets und werden diese ab 17:30 Uhr an der Abendkasse am Eingang zum LAZ anbieten. Auch hier gilt: first come, first served.

 

Wir sehen uns alle morgen!


Ticket-Vorverkauf ist gestartet

Der Vorverkauf an der SpoHo läuft.

 

Wir sind bis kommenden Dienstag an allen Wochentagen von 11.30 Uhr bis 14 Uhr gemeinsam mit der Techniker für Euch da.

 

Alle Vorverkaufstermine noch einmal in der Übersicht

 

Mittwoch, 17.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Donnerstag, 18.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Freitag, 19.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Montag, 22.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Dienstag, 23.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr


Start Ticket-VVK // Siegerhöhe tippen und Ski gewinnen

Am kommenden Mittwoch (17.01.18) startet der Vorverkauf für das Kölner Hochsprung Meeting 2018. Tickets gibt es für 4,- Euro in der Zeit von 11:30 bis 14 Uhr in der Mensa der Deutschen Sporthochschule Köln. Einige Resttickets werden wir an der Abendkasse am Veranstaltungstag (24.01.18) ab 17 Uhr an der Abendkasse bereithalten.

 

Jeder Käufer eines Tickets hat vor Ort die Möglichkeit, die Siegerhöhe zu tippen und ein paar Ski von Decathlon zu gewinnen. Alle Tipps mit der richtigen Siegerhöhe wandern in den Lostopf. Sollte keiner die richtige Höhe getippt haben, wandern alle Tipps mit der nächstgelegenen Höhe in den Topf. Der Gewinner / die Gewinnerin wird im Rahmen des KHM vor Ort gezogen. Dabei sein lohnt sich unter Umständen also doppelt.

 

Alle Vorverkaufstermine in der Übersicht

 

Mittwoch, 17.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Donnerstag, 18.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Freitag, 19.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Montag, 22.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Dienstag, 23.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

 

Fotos: Decathlon


Südamerika, Karibik, Griechenland und ein Rookie

 

 

Die letzten 4 Startplätze für das Kölner Hochsprung Meeting 2018 stehen fest. Die längste Anreise hat dabei Arturo Chavez aus Peru. Der 5-malige Champion aus dem Andenstaat reist mit einer persönlichen Bestleistung von 2,31 m nach Köln. Auf seiner Reise über den Atlantik wird er von Jamal Wilson begleitet. Der Springer von den Bahamas feierte unlängst seinen 30. Geburtstag und tritt mit einer persönlichen Bestleistung von 2,31 m beim KHM an. Es ist gleichzeitig ein Wiedersehen, da er bereits bei der SommerEdition im Juli 2017 am Start war.

 

Die Gruppe der Europäer wird durch Kostantinos Baniotis verstärkt. Der erfahrene Grieche blickt bereits auf neun nationale Titel zurück. Für ihn stehen aktuell 2,33 m aus dem Jahr 2016 in den Hallen-Bestenlisten.

 

Komplettiert wird das Feld der Springer auch wieder durch einen „Local Hero“. Mit Justin Klandermann geht erneut ein Springer von der SpoHo an den Start. Der 22-jährige Athlet des LT DSHS Köln ist sicherlich noch immer der Rookie im Feld, hat aber unlängst seine persönliche Bestleistung von 2,10 m eingestellt. Wir drücken die Daumen.

 

Leider muss Meeting-Direktor Dr. Wolfgang Ritzdorf beim KHM auf Falk Wendrich verzichten. Den jungen Deutschen plagen akute Beschwerden an der Achillessehne, die einen Start leider verhindern.

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Drei junge Deutsche

Drei junge Deutsche fordern die internationale Klasse

 

Mit Falk Wendrich kommt einer der vielversprechendsten deutschen Hochspringer der letzten Jahre an die Spoho. Trotz seiner erst 22 Jahre hat der für das LAZ Soest startende Athlet schon einige beindruckende Erfolge aufzuweisen.  Im Jahr 2012 war er bereits Zweiter der Junioren-WM und feierte im letzten Jahr ein großartiges Comeback. Eine äußerst erfolgreiche Saison fand ihren krönenden Abschluss mit dem Sieg bei der Universiade in Taipeh und neuer persönlicher Bestleistung von 2,29 m.

 

Begleitet wird Falk von Tobias Potye. Der Gewinner der U20-Europameisterschaft 2013 reist mit einer persönlichen Bestleistung von 2,25 m nach Köln. Der Münchener hat seinen Vereinskollegen Lucas Mihota im Gepäck. Der 18-jährige Athlet der LG Stadtwerke München ist sicherlich der Rookie in unserem Feld, hat aber als Sieger der U18 Europameisterschaft und mit einer persönlichen Bestleistung von 2,23m schon eine echte Marke gesetzt, die aufhorchen lässt.

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Die Europäer