Newsarchiv


Der Sieg geht nach Bella Italia

 Sobald die Töne des Karnevalshits "Kölsche Jung" aus den Boxen dröhnen, ist das Publikum da. Der Rhythmus ist perfekt zum Mitklatschen. Karnevalsstimmung kommt auf. Und dazu gibt es Hochsprung auf höchstem Niveau: Das Kölner Hochsprungmeeting mit Musik hat gestern wieder für einen unterhaltsamen Abend gesorgt.

 

Der Lokalmatador im Springerfeld, Justin Klandermann, SpoHo-Student und Hochspringer des LT DSHS Köln, hat sich genau den richtigen Song ausgesucht, um das Publikum in Schwung zu bringen. Aber auch sein Kollege Edgar Rivera beweist ein Näschen bei der Musikauswahl: Zum Höhner-Klassiker Viva Colonia lässt sich wunderbar hochspringen, 2,24m stehen am Ende für den Schützling von Meetingorganisator und Hochsprungtrainer Wolfgang Ritzdorf zu Buche.

 

Aber der Reihe nach... Insgesamt 13 Springer haben sich am Mittwochabend im Leichtathletikzentrum der Sporthochschule eingefunden, jeder mit einem individuellen Song im Gepäck. Bei 2,00m gehts für drei Springer los, bei 2,08m die ersten Fehlversuche und bei 2,12m müssen die beiden Deutschen Justin Klandermann und Martin Günther die Segel streichen. Für die jungen deutschen Talente aus München, Tobias Potye und Lucas Mihota, sowie den Nachwuchsspringer Tom Gale aus Großbritannien ist bei 2,16m Schluss – da legen die international erfahrenen Kollegen erst so richtig los.

 

Eine kleine Überraschung zeigt Vorjahressieger Janick Klausen aus Dänemark: Der kleine schnelle Hochspringer startet mit zwei Fehlversuchen in den Wettbewerb, überwindet dann die 2,12m, lässt die folgende Höhe aus und scheitert dreimal an 2,20m. "Die Abweichungen bei den Srüngen sind noch sehr groß", beobachtet auch Dr. Wolfgang Ritzdorf. "Für viele Springer ist dies der erste Wettkampf der Saison. Daher sehen manche Spünge aus wie ein lockerer Satz über 2,30m, andere erinnern eher an den BAS7-Kurs", sagt Ritzdorf mit einem Augenzwinkern.

 

In die entscheidende Phase geht es bei der Höhe von 2,24m, hier sind noch vier Springer im Wettbewerb. Der Italiener Marco Fassinotti schafft die Höhe gleich im ersten Versuch, Edgar Rivera bringt im dritten Versuch das Publikum zum Jubeln. Die beiden versuchen sich noch an 2,27m, doch heute ist diese Höhe für beide zu schwer. Freuen kann sich darüber hingegen eine junge Dame, die bei der Verlosung die Sieghöhe von 2,24m getippt hat und so ein Paar Rennski mit nach Hause nehmen darf – gesponsert vom neuen Partner des Kölner Hochsprungmeetings Decathlon. Aufgrund der geringeren Anzahl an Fehlversuchen gewinnt letztlich Fassinotti vor Rivera.

 

Der Dank des Meetingsveranstalters Wolfgang Ritzdorf gilt am Ende den vielen Beteiligten und Helfern wie dem Kampfgericht, den Studierenden, der Veranstaltungstechnik und den zahlreichen Sponsoren und Partnern.

 

Einen richtig schönen Beitrag zum Hochsprungmeeting zeigte der WDR in der Lokalzeit mit einer Liveschalte aus dem Leichtathletikzentrum. Reporter Christian David war die Begeisterung anzumerken und Veranstalter Wolfgang Ritzdorf erklärte ihm, warum die Lautstärke in der Halle und das Gejohle des Publikums die Springer nicht in ihrer Konzentration stören, sondern eher motivieren.

 

Text: Julia Neuburg / DSHS

Foto: Rainer Busch / DSHS

 

Die Ergebnisse im Überblick

1. Marco Fassinotti (Italien), 2,24m

2. Edgar Rivera (Mexiko), 2,24m

3. Allan Smith (Großbritannien), 2,20m

3. Konstantinos Baniotis (Griechenland), 2,20m

5. Douwe Amels (Niederlande), 2,16m

5. Luis Castro (Puerto Rico), 2,16m

7. Tom Gale (Großbritannien), 2,12

8. Arturo Chavez (Peru)

8. Tobis Potye (LG Stadtwerke München), 2,12m

10. Lucas Mihota (LG Stadtwerke München), 2,12m

11. Janick Klausen (Dänemark), 2,12m

12. Martin Günther (VfB Stuttgart) 2,08m

12. Justin Klandermann (LT DSHS Köln), 2,08m


Live Ergebnisse // Live Results

Wir werden am 24.01.2018 ab 18:30 Uhr das offizielle Ergebnis des Kampfgerichts auf unserer Website spiegeln und die Seite nach jedem Sprung updaten.

 

Starting at 18:30h on January, 24th we will display the results on our website and update the page after every attempt.

 

Live Ergebnisse hier / live results here


Tickets an der Abendkasse

Es gibt noch Tickets an der Abendkasse!

 

Für alle Fans des Hochsprungs, die keine Gelegenheit hatten, einen der Vorverkaufstermine zu nutzen, gibt es gute Nachrichten. Wir haben noch Tickets und werden diese ab 17:30 Uhr an der Abendkasse am Eingang zum LAZ anbieten. Auch hier gilt: first come, first served.

 

Wir sehen uns alle morgen!


Ticket-Vorverkauf ist gestartet

Der Vorverkauf an der SpoHo läuft.

 

Wir sind bis kommenden Dienstag an allen Wochentagen von 11.30 Uhr bis 14 Uhr gemeinsam mit der Techniker für Euch da.

 

Alle Vorverkaufstermine noch einmal in der Übersicht

 

Mittwoch, 17.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Donnerstag, 18.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Freitag, 19.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Montag, 22.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Dienstag, 23.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr


Start Ticket-VVK // Siegerhöhe tippen und Ski gewinnen

Am kommenden Mittwoch (17.01.18) startet der Vorverkauf für das Kölner Hochsprung Meeting 2018. Tickets gibt es für 4,- Euro in der Zeit von 11:30 bis 14 Uhr in der Mensa der Deutschen Sporthochschule Köln. Einige Resttickets werden wir an der Abendkasse am Veranstaltungstag (24.01.18) ab 17 Uhr an der Abendkasse bereithalten.

 

Jeder Käufer eines Tickets hat vor Ort die Möglichkeit, die Siegerhöhe zu tippen und ein paar Ski von Decathlon zu gewinnen. Alle Tipps mit der richtigen Siegerhöhe wandern in den Lostopf. Sollte keiner die richtige Höhe getippt haben, wandern alle Tipps mit der nächstgelegenen Höhe in den Topf. Der Gewinner / die Gewinnerin wird im Rahmen des KHM vor Ort gezogen. Dabei sein lohnt sich unter Umständen also doppelt.

 

Alle Vorverkaufstermine in der Übersicht

 

Mittwoch, 17.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Donnerstag, 18.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Freitag, 19.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Montag, 22.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

Dienstag, 23.01.2018 // 11:30 Uhr bis 14 Uhr

 

Fotos: Decathlon


Südamerika, Karibik, Griechenland und ein Rookie

 

 

Die letzten 4 Startplätze für das Kölner Hochsprung Meeting 2018 stehen fest. Die längste Anreise hat dabei Arturo Chavez aus Peru. Der 5-malige Champion aus dem Andenstaat reist mit einer persönlichen Bestleistung von 2,31 m nach Köln. Auf seiner Reise über den Atlantik wird er von Jamal Wilson begleitet. Der Springer von den Bahamas feierte unlängst seinen 30. Geburtstag und tritt mit einer persönlichen Bestleistung von 2,31 m beim KHM an. Es ist gleichzeitig ein Wiedersehen, da er bereits bei der SommerEdition im Juli 2017 am Start war.

 

Die Gruppe der Europäer wird durch Kostantinos Baniotis verstärkt. Der erfahrene Grieche blickt bereits auf neun nationale Titel zurück. Für ihn stehen aktuell 2,33 m aus dem Jahr 2016 in den Hallen-Bestenlisten.

 

Komplettiert wird das Feld der Springer auch wieder durch einen „Local Hero“. Mit Justin Klandermann geht erneut ein Springer von der SpoHo an den Start. Der 22-jährige Athlet des LT DSHS Köln ist sicherlich noch immer der Rookie im Feld, hat aber unlängst seine persönliche Bestleistung von 2,10 m eingestellt. Wir drücken die Daumen.

 

Leider muss Meeting-Direktor Dr. Wolfgang Ritzdorf beim KHM auf Falk Wendrich verzichten. Den jungen Deutschen plagen akute Beschwerden an der Achillessehne, die einen Start leider verhindern.

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Drei junge Deutsche

Drei junge Deutsche fordern die internationale Klasse

 

Mit Falk Wendrich kommt einer der vielversprechendsten deutschen Hochspringer der letzten Jahre an die Spoho. Trotz seiner erst 22 Jahre hat der für das LAZ Soest startende Athlet schon einige beindruckende Erfolge aufzuweisen.  Im Jahr 2012 war er bereits Zweiter der Junioren-WM und feierte im letzten Jahr ein großartiges Comeback. Eine äußerst erfolgreiche Saison fand ihren krönenden Abschluss mit dem Sieg bei der Universiade in Taipeh und neuer persönlicher Bestleistung von 2,29 m.

 

Begleitet wird Falk von Tobias Potye. Der Gewinner der U20-Europameisterschaft 2013 reist mit einer persönlichen Bestleistung von 2,25 m nach Köln. Der Münchener hat seinen Vereinskollegen Lucas Mihota im Gepäck. Der 18-jährige Athlet der LG Stadtwerke München ist sicherlich der Rookie in unserem Feld, hat aber als Sieger der U18 Europameisterschaft und mit einer persönlichen Bestleistung von 2,23m schon eine echte Marke gesetzt, die aufhorchen lässt.

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Die Europäer

Heute möchten wir Euch die Europäer im Starterfeld des KHM 2018 vorstellen. Darunter sind einige bekannte Gesichter und der Vorjahressieger.

 

Fast schon zum Interieur des LAZ gehört Douwe Amels. Der 26-jährige Niederländer ist ein gern gesehener und häufiger Gast in Köln – folglich stammt auch seine Bestleistung aus 2017 vom Kölner Hochsprung Meeting. Der ehemalige U23-Europameister ist nach Abschluss seines Studiums und einigen gesundheitlichen Problemen wieder mit klarem Fokus auf die Europameisterschaften im Sommer in Berlin unterwegs.

 

Zum Niederländer gesellen sich zwei Briten. Auch Allan Smith ist mittlerweile ein regelmäßiger Gast an der SpoHo. Er kommt als Zweiter des Vorjahres, Vierter der Universiade 2017 und dreifacher britischer Landesmeister (Halle und Draußen) nach Müngersdorf. Mit ihm reist sein Landsmann Tom Gale. Sicher einer der Shootingstars des letzten Jahres. Beim KHM 2017 sprang er noch 2,12m, steigerte sich im Sommer aber auf 2,30m - leider wenige Tage zu spät, um sich noch für die WM in London zu qualifizieren.

 

Auch wieder am Start: Danish Dynamite

Mit Janick Klausen gibt auch der Vorjahressieger seine Visitenkarte in der Domstadt ab. Mit seiner Siegeshöhe von 2,26m und seinem Sprungstil begeisterte er die Zuschauer Ende Januar. Die Begeisterung ist anscheinend beiderseits, so fragte der 24-jährige Däne frühzeitig für eine Teilnahme am KHM 2018 an.

 

Komplettiert wird das Starterfeld der Europäer mit einem Teilnehmer aus Bella Italia. Mit 2,35m in der Halle und 2,33m im Freien gehört Marco Fassinotti zu den besten Hochspringern der Welt. Trotz verletzungsbedingter Probleme in 2017 wurde er mit 2,29m Zweiter der Universiade. Er ist schon lange ein guter Freund der Kölner Hochsprunggruppe und befindet sich auf dem Weg zurück zu alter Stärke.

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Die Kölner

Heute stellen wir Euch die ersten Springer beim KHM 2018 vor.
Traditionell machen wir mit unseren „Kölnern“ den Anfang.

 

Edgar Rivera und Luis Castro stehen vor einer spannenden Saison. Die CAC Games – die „olympischen Spiele“ von Zentralamerika und der Karibik sowie die NACAC Championships gehören in ihrer Heimat zu den absoluten Höhepunkten. Das Nahziel ist natürlich die Teilnahme an der Hallen–WM in Birmingham, wenngleich die Messlatte mit 2,33m als Qualifikationshöhe sehr hoch liegt. Aber die Chance besteht, insbesondere nach Edgars überraschendem viertem Platz bei der WM in London im Sommer. 

 

In den nächsten Wochen werden wir nach und nach die weiteren Springer vorstellen.
Kommende Woche geht es weiter mit den "Europäern". Dranbleiben!

 

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Decathlon wird neuer Premium Partner des KHM

Der französische Sportartikelhersteller Decathlon wird neuer Premium Partner des Kölner Hochsprung Meetings. Decathlon ist seit diesem Jahr auch in der Domstadt vertreten und bietet in seiner Filiale in Köln-Marsdorf auf 4200 qm Equipment und Bekleidung für über 70 Sportarten unter einem Dach.

 

„Wir freuen uns sehr ein so ambitioniertes Unternehmen im Kreis unserer Partner begrüßen zu dürfen“, äußert sich Meeting Direktor Dr. Wolfgang Ritzdorf zur neuen Zusammenarbeit.

 

„Gemeinsam Sport erleben und möglichst vielen Menschen die Freude am Sport ermöglichen“ – lautet das Motto von Decathlon. Das 1976 gegründete Unternehmen bietet unabhängig von Alter, wirtschaftlicher Situation oder sportlicher Leistungsstufe von A wie Alpin- Ski bis Z wie Zelte für jeden das passende Produkt. Allein mit seinen 20 sportlichen Eigenmarken – den Passion Brands – vertreibt das Unternehmen mittlerweile mehr als 35.000 Artikel in weltweit über 1000 Filialen in 27 Ländern.

 

Weitere Informationen zu Decathlon gibt es unter www.decathlon.de

 

Decathlon
Dürener Straße 458
50858 Köln-Marsdorf

 

Foto: Decathlon


Save the date!

Die WinterEdition des Kölner Hochsprungmeetings 2018 findet am 24. Januar 2018 im Leichtathletik-Zentrum der Deutschen Sporthochschule Köln statt. Weitere Infos folgen in den nächsten Wochen.

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel 


Luis Castro gewinnt die "Regenschlacht" von Köln

Luis Castro gewinnt die „Regenschlacht“ von Köln

 

Lange hatte es danach ausgesehen, als ob die Sommerausgabe des Kölner Hochsprung Meetings in diesem Jahr ausfallen muss. Drei Stunden vor dem geplanten Beginn öffnete der Himmel seine Schleusen und verwandelte das NetCologne-Stadion an der Deutschen Sporthochschule Köln mit sintflutartigem Dauerregen in eine Seenplatte. Lange Gesichter bei Veranstalter Dr. Wolfgang Ritzdorf und den angereisten Springern und Trainern. Pünktlich um 17 Uhr stoppte der Regen aber und nach einer ersten Bestandsaufnahme war schnell klar, dass man zumindest den Versuch unternehmen will, für annehmbare Bedingungen zu sorgen und den Wettkampfbereich vom Wasser zu räumen.

 

Was dann passierte war sowohl ein Beleg für funktionierendes Teamwork, als auch für das Improvisationstalent aller Beteiligten und den Willen doch noch optimale Bedingungen zu schaffen. Wann sonst sieht man schon einmal internationale Spitzenhochspringer, Trainer, Veranstalter und etliche Helfer barfuß und mit Besen bewaffnet große Wassermassen in einem Stadion beseitigen. Was zunächst als Versuch gestartet war, entpuppte sich schnell als richtige Entscheidung und so konnte das KHM mit einer 60-minütigen Verspätung an den Start gehen. Der Wettergott zeigte sich gnädig, die Anlage trocknete ab und bot letztlich gute Bedingungen. Die größte Überraschung aber waren die Zuschauer. Es war voll, alle waren da, eine Stunde später als geplant, aber alle waren da.

 

„Eigentlich hätte man das Meeting nur absagen können. Aber Springer aus 12 Nationen waren da und wollten unbedingt springen. Und dann haben alle mitgezogen. Technik, Kampfgericht, Studierende. Das war schon beeindruckend“, äußert sich Wolfgang Ritzdorf zur überraschenden Wende nach dem Unwetter,

 

Jetzt stand einem spannenden Wettkampf nichts mehr im Weg. Lokalmatador Justin Klandermann vom LT DSHS Köln eröffnete mit einem Sprung über 2,00m die Konkurrenz und schnell ging es über 2,10m und 2,15m für die meisten Springer bis auf 2,20m. Lediglich vier Springer scheiterten früher. Dennoch erwiesen sich die 2,24m als größte Hürde an diesem Abend. Nur Nauraj Singh, Luis Castro, Edgar Rivera und Gianmarco Tamberi meisterten diese Höhe und versuchten sich an 2,28m, die an diesem Abend gleichzeitig als Qualifikationsnorm für die WM in London reichen sollten, da bislang erst 17 Springer die eigentliche Norm von 2,30m erfüllt hatten.

 

Ohne Druck schritten Nauraj Singh und Edgar Rivera zur Tat. Beide hatten die Norm für London bereits früher unter Dach und Fach gebracht. Nach ungültigen Versuchen von Singh und Rivera floppte Luis Castro direkt im ersten Versuch über die 2,28m und sorgte für großen Jubel unter den Zuschauern und bei seinem Coach Wolfgang Ritzdorf. Nun lag der Druck nur noch bei Gianmarco Tamberi, der im ersten Versuch noch knapp riss, sich selbst aber im zweiten Versuch für die Geduld belohnte und die Fahrkarte in die britische Hauptstadt löste. Weitere Sprünge von Singh und Rivera über 2,28m folgten, aber lediglich der Mexikaner behielt die Nerven und sprang im dritten Versuch zur nächsten Höhe: 2,30m. Dort war dann aber für alle Springer Endstation und ein denkwürdiger Abend ging mit einem positiven Ausgang zu Ende.

 

 „Der Verlauf des Wettkampfs hat für alle Mühen entschädigt. Und erstaunlicherweise waren auch noch so viele Zuschauer da. Als Trainer hat mich natürlich besonders gefreut, dass nach Edgar Rivera jetzt auch Luis Castro de facto die Quali für London geschafft hat“, resümierte ein sichtlich erleichterter Wolfgang Ritzdorf nach dem Meeting.

 

Ergebnis // Kölner Hochsprung Meeting 2017 // SommerEdition

 

  1. Luis Castro // PUR // 2,28m        
  2. Gianmarco Tamberi // ITA // 2,28m
  3. Edgar Rivera // MEX // 2,28m
  4. Nauraj Singh // MAS // 2,24m
  5. Ricky Robertson // USA // 2,20m
  6. Falk Wendrich // GER // 2,20m
  7. Allan Smith // GBR // 2,20m
  8. Douwe Amels // NED // 2,20m  
  9. Jamal Wilson // BAH // 2,20m
  10. Kabelo Kgosiemang // BOT // 2,15m
  11. Fernand Djoumessi // CMR // 2,10m
  12. Martin Günther // GER // 2,10m
  13. Justin Klandermann // GER // 2,05m

 

Foto: Rainer Busch


Gianmarco Tamberi ersetzt Mateusz Przybylko

Mateusz Przybylko verzichtet auf seinen Start beim Kölner Hochsprung Meeting am Mittwoch. Der Leverkusener war noch am Wochenende beim Diamond League Meeting im marokkanischen Rabat am Start, ist ein wenig müde und will vor den Weltmeisterschaften in London kein Risiko mehr eingehen. 

 

Veranstalter Wolfgang Ritzdorf ist es aber gelungen einen gleichwertigen Ersatz zu finden. Mit dem Italiener Gianmarco Tamberi kommt der Gewinner und Shootingstar des Jahres 2015 zurück an die SpoHo. Bei seinem letzten Start sprang der 25-jährige Italiener 2,34m auf der Kölner Anlage und stellte einen neuen italienischen Rekord auf. Im Folgejahr ließ er sogar 2,39m folgen, plagte sich aber in der letzten Zeit mit Verletzungen. Aktuell stehen für ihn 2,28m in der Saisonbestenliste. Wir hoffen, dass die SpoHo den „Mann mit den zwei Gesichtern“ wieder zu Höchstleistungen trägt und dass er in Köln die Qualifikation für die WM in London packt.

 

Komplettiert wird das Feld der Springer durch Douwe Amels aus den Niederlanden und den Lokalmatador Justin Klandermann vom LT DSHS Köln. Der Holländer ist seit Jahren Stammgast an der SpoHo und liegt in dieser Saison bei 2,19m - gesprungen Anfang Juni in Sinn. Mit dem Ausgang des Springens wird Justin Klandermann wohl nichts zu tun haben, er erhält als Springer von der SpoHo aber eine Wildcard und wird versuchen, seine persönliche Bestleistung – aktuell 2,10m aus diesem Jahr – weiter zu verbessern.

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel 


Alte Bekannte und ein Newcomer

Mit Brandon Starc aus Australien tritt der Vorjahressieger des Kölner Hochsprung Meetings erneut in der Domstadt an. Im letzten Jahr musste er sich den ersten Platz allerdings mit dem Briten Allan Smith teilen. Beide übersprangen 2,26m, verzichteten aber auf ein Stechen. Im WM-Jahr kommt der 24-jährige Australier bislang auf eine Saisonbestleistung von 2,25m.

 

Alte Bekannte an der SpoHo sind auch Fernand Djoumessi und Kabelo Kgosiemang. Beide waren früher Athleten des World High Jump Center an der DSHS und kehren in schöner Regelmäßigkeit ins Kölner Hochsprung Mekka zurück. Für Kabelo stehen in der Saison 2017 aktuell 2,20m auf dem Tableau. Fernand liegt bei 2,19m. Bei beiden ist also noch Luft nach oben.

 

Ein Newcomer im Starterfeld ist Nauraj Singh. Der 26-jährige Malaysier hat die Norm von 2,30m für die Weltmeisterschaften in London bereits Ende April in Singapur überquert. Damit liegt er nur einen Zentimeter unter seiner persönlichen Bestleistung von 2,31m.

 


Vorstellung der Springer // Die Briten

 

Mit Allan Smith und Matt Roberts aus Großbritannien werden auch wieder zwei Springer von der Insel in Köln am Start sein.

 

Allan Smith ist bereits ein guter Bekannter in Köln. Bei der SommerEdition 2016 wurde er Zweiter und stellte dort mit 2,26m eine persönliche Bestleistung im Freien auf. Seine Bestleistung in der Halle liegt sogar noch drei Zentimeter höher, gesprungen in Sheffield im Februar 2015. In dieser Saison liegt der Brite bislang bei 2,24m. Mit der gleichen Bestleistung geht sein Landsmann Matt Roberts an den Start. Auch für ihn stehen 2,26m in den Rekordlisten.

 

Komplettiert wird das Starterfeld der europäischen Athleten durch Torsten Sanders. Der 23-jährige Deutsche reist mit einer persönlichen Bestleistung von 2,22m an. Dieser Bestmarke ist in dieser Saison bereits sehr nah gekommen ist. Im Sommer 2017 stehen aktuell 2,20m für ihn in den Bestenlisten. 

Foto: Footcorner / Dirk Fußwinkel


Vorstellung der Springer // Die Deutschen

Die deutsche Spitze ist am Start

Mit Mateusz Przybylko, Eike Onnen und Falk Wendrich sind erneut deutsche Topspringer am Start.

Allen voran Mateusz Przybylko, der schon länger ein absoluter Top-Springer ist und sich am vergangenen Wochenende mit seinem Sprung über 2,35m in die Weltspitze katapultierte. Riesige Leistung und dass trotz immer wieder kleinerer Verletzungen, die ihn in Vergangenheit einige Mal zurückgeworfen haben. Umso mehr freuen wir uns über den Durchbruch. Phantastische Leistung. Aktuell ist Mateusz die Nummer 2 der Weltrangliste.

Zu Eike Onnen müssen wir in Köln eigentlich nicht mehr viel sagen. Er ist im dritten Frühling, eher im Dauerfrühling. Unlängst mit einer grandiosen Saisoneröffnung gestartet, hat er bereits früh die Qualifikation für die WM in London abgehakt. Er ist aktuell besser als je zuvor.

Das Comeback des Jahres hat sicherlich Falk Wendrich hingelegt. Nach der Silbermedaille bei der Junioren-WM 2012 hatte der Soester lange Zeit mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. In diesem Jahr gibt er aber ein tolles Comeback mit sehr schönen Sprüngen. Er war bereits einmal in der Halle bei uns zu Gast, wollte aber schon immer draußen in Köln springen. Jetzt soll es endlich klappen.

Foto: Footcorner / Dirk Fußwinkel


Vorstellung der Springer // Die Kölner

Ab heute stellen wir Euch in loser Reihenfolge wieder die Starter der der SommerEdition des Kölner Hochsprung Meetings 2017 vor. Den Anfang machen traditionell unsere beiden „Kölner“: Edgar Rivera und Luis Castro.

 

Edgar kann ganz ohne Druck in die WM-Saison gehen. Er hatte sich bereits in der Halle mit übersprungenen 2,30 für die WM in London qualifiziert. Seitdem versucht er immer wieder einen neuen mexikanischen Landesrekord mit 2,31m aufzustellen. Das soll spätestens in Köln klappen.

Luis hat den ganzen Winter in seiner Heimat verbracht, um sein Studium abzuschließen. Er ist erst seit Mai wieder in der Domstadt. Beim Diamond League Meeting in Doha ließ es sich aber schon ganz gut an. Dort war erst bei 2,26m Schluss. Luis will ebenfalls unbedingt zur WM nach England und startet vor dem Kölner Hochsprung Meeting noch am 28. Juni noch in Ostrava und am 30. Juni in Bühl.

 

Drückt unseren Jungs die Daumen!

 


Save the date!

Jetzt schon im Kalender eintragen!

 

Am Mittwoch, 19. Juli 2017 steigt im NetCologne-Stadion der Deutschen Sporthochschule Köln die SommerEdition des Kölner Hochsprung Meetings 2017.

 

Weitere Details folgen in Kürze.

 

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Danish Dynamite

We are red. We are white. We are danish dynamite. Selten passte der Schlachtruf der dänischen Fußballnationalelf besser in die Leichathletik als am Abend des 25. Januar 2017 im LAZ der Deutschen Sporthochschule Köln

 

Mit Janick Klausen gewann erstmals ein Springer aus Skandinavien das Kölner Hochsprung Meeting mit Musik. Der mit 1,77 m vergleichsweise kleine Springer aus Dänemark katapultierte sich auf 2.26 m und scheiterte anschließend nur drei Mal knapp an seiner neuen persönlichen Bestleistung von 2.30 m. Die hätten übrigens gleichzeitig auch einen neuen Meetingrekord bedeutet.

 

Als „Local Hero“ der SpoHo schnupperte Justin Klanderman erstmals internationale Wettkampfluft. Der Athlet des LT DSHS Köln hatte sich erst vor kurzem auf eine neue Bestleistung von 2.07 m gesteigert und von Meetingdirektor Dr. Wolfgang Ritzdorf eine Wildcard erhalten. Diese nutzte er eindrucksvoll. Nach lockerem Einstieg über 2.00 m, meisterte er auch die nächste Höhe und scheiterte nur knapp an einer neuen PB vom 2.08 m. "Ich war in den letzten Tagen schon sehr aufgeregt vor dem Wettkampf. Schließlich bin ich noch nie bei einer solchen Höhe eingestiegen und vor so einer Kulisse und in einem solchen Topfeld mitgesprungen", erklärte Klanderman sichtbar glücklich und erleichtert nach dem Wettkampf.

 

Für die internationale Konkurrenz ging es dann aber noch deutlich höher. So wagten sich am Ende insgesamt vier Springer an die Qualifikationshöhe für die Hallen-EM von 2,26 m: Janick Klausen, Allan Smith, Mateusz Przybylko sowie Vorjahressieger Edgar Rivera. Letztlich war es dann aber dem Sieger Janick Klausen vorbehalten diese Höhe als Einziger zu meistern und neben der Quali auch das Meeting zu gewinnen.

 

Der besondere Dank von Organisator Dr. Wolfgang Ritzdorf und seinem Team geht an die Unterstützer und Wirtschaftspartner des Meetings: Orthomol, Kreissparkasse Köln, Physio-Konzept, Kölner Golfclub, Techniker Krankenkasse sowie die Gesellschaft der Freunde und Förderer der DSHS.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

 

1. Janick Klausen (Dänemark), 2,26 m

2. Allan Smith (Großbritannien), 2,23 m

3. Mateusz Przybylko (TSV Bayer 04 Leverkusen), 2,23 m

4. Edgar Rivera (Mexiko), 2,23 m

5. Luis Castro (Puerto Rico), 2,20 m

6. Chris Baker (Großbritannien), 2,16 m

6. Abdoulaye Diarra (Mali), 2,16 m

8. Alen Melon (Kroatien), 2,16 m

9. Tom Gale (Großbritannien), 2,12 m

9. Martin Günther (VfB Stuttgart), 2,12 m

11. Eike Onnen (Hannover 96), 2,12 m

12. Torsten Sanders (TSV Bayer 04 Leverkusen), 2,12 m

14. Justin Klanderman (LT DSHS Köln), 2,04 m

14. Tzur Liberman (Israel), 2,04 m

 

Foto: Rainer Busch // DSHS

 


Gesellschaft der Freunde und Förderer verlängert Engagement

Die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Deutschen Sporthochschule Köln e.V. (GFF) hat gestern Abend entschieden, unser Hochsprungmeeting auch in 2017 wieder zu unterstützen.

Dafür ganz herzlichen Dank.

 

Wer sich für die Arbeit der GFF und eine Mitgliedschaft interessiert findet hier alle wichtigen Informationen: https://www.dshs-koeln.de/visitenkarte/einrichtung/gff/


Restkarten an der Abendkasse

Für alle Fans des Hochsprungs, die keine Gelegenheit hatten, einen der Vorverkaufstermine zu nutzen, gibt es gute Nachrichten. Wir haben noch Tickets und werden diese ab 17 Uhr an der Abendkasse am Eingang zum LAZ anbieten.

 

Wir sehen uns alle morgen!

 


Sanders ersetzt Todosijevic

 

Torsten Sanders ersetzt Milos Todosijevic im Springerfeld des KHM 2017. Der Serbe musste seine Teilnahme kurzfristig verletzungsbedingt absagen. Mit dem 23-jährigen Deutschen konnte aber direkt ein gleichwertiger Ersatz aus heimischen Gefilden gefunden werden. Der für den TSV Bayer 04 Leverkusen startende Athlet reist mit einer persönlichen Bestleistung von 2.22m an. Diese Saison hat er bereits mit 2,15m eröffnet.

 

Das finale Springerfeld

Chris Baker // Großbritannien // PB 2.36m

Eike Onnen // Deutschland // PB 2.34m

Mateusz Przybylko // Deutschland // PB 2.30m

Martin Günther // Deutschland // PB 2.30m

Edgar Rivera // Mexiko // PB 2.30m

Luis Castro // Puerto Rico // PB 2.29m

Allan Smith // Großbritannien // PB 2.29m

Janick Klausen // Dänemark // PB 2.27m

Abdoulaye Diarra // Mali // PB 2.27m

Bram Ghuys // Belgien // PB 2.25m 

Alen Melon // Kroatien // 2.23m

Torsten Sanders // Deutschland // PB 2.22m

Tom Gale // Großbritannien // PB 2.18m

Tzur Liberman // Israel // 2.16m

Justin Klandermann // Deutschland // LT DSHS Köln // 2,07m

 


Vorverkauf an der Spoho gestartet

Der Vorverkauf an der Spoho läuft. Wir sind bis kommenden Dienstag, 24.01.2017 wochentags von 11.30 Uhr bis 14 Uhr gemeinsam mit der Techniker für Euch da.

 

Kommt vorbei. Wir freuen uns auf Euch!

 


Starke Partner

Starke Partner.

Es gäbe kein Kölner Hochsprung Meeting ohne die Unterstützung unserer Wirtschaftspartner und Förderer. Viele Partner begleiten uns schon lange Jahre, erstmalig dabei ist in diesem Jahr die Techniker Krankenkasse.

Wir bedanken uns sehr herzlich für das Engagement und die Unterstützung.

Starke Partner. Danke!


Deutsche Olympiastarter am Start

 

Mit Eike Onnen und Mateusz Przybylko sind gleich zwei deutsche Springer am Start, die die deutschen Farben bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro vertreten haben.

 

Insbesondere Eike Onnen feierte im letzten Jahr ein famoses Comeback. So wundert es auch nicht, dass seine persönliche Bestleistung in der Halle mit 2.31m aus dem Jahr 2016 resultiert, gesprungen im zarten Hochspringeralter von 33 Jahren.

 

Die Hallenbestleistung von Mateusz Przybylko resultiert ebenfalls aus dem Jahr 2016. Der 24-jährige Leverkusener sprang seine neue Hallen-Bestmarke von 2.29m im letzten Januar in heimischer Halle in Leverkusen. Einen Zentimeter höher liegt seine Bestleitung im Freien, so dass auch Mateusz zum elitären Club der 2.30m-Springer gehört.

 

Beide starten am 21. Januar bereits in Hirson (Frankreich) um sich perfekt auf das Kölner Meeting vorzubereiten. 

 

Mit Martin Günther komplettiert ein weiterer Springer aus dem 2.30m Club die deutschen Starter. Der 30-jährige Hesse von Eintracht Frankfurt ist ebenfalls regelmäßiger Gast an der SpoHo – sowohl in der Halle, wie auch bei der SommerEdition im Stadion. 

 

Mit den drei deutschen Springern ist das Starterfeld des JHM 2017 komplett.

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Zusätzliche Vorverkaufstermine am Abend im USZ

Wir bieten zwei zusätzliche Vorverkaufstermine in Innenstadtnähe und am Abend an. Am 11. und 16. Januar haben alle Fans und Freunde des Kölner Hochsprungmeetings in der Zeit von 17 bis 19 Uhr die Möglichkeit Tickets an unserem Stand im UniSportzentrum (Zülpicher Wall 1, 50674 Köln) zu erwerben. Schaut gerne vorbei.

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Freunde zu Besuch bei Freunden

Bereits seit einigen Wochen stehen sie in engem Kontakt zu uns und wollten ganz sicher sein, auch in diesem Jahr wieder in Köln springen zu können:

 

Milos Todosijevic aus Serbien, Bram Ghuys aus Belgien und Abdoulaye Diarra aus Mali sind zum wiederholten Male in Köln dabei und immer wieder gern gesehene Stammgäste an der Spoho. Insbesondere Abdo Diarra begeistert jedes Jahr erneut mit seinem eigenwilligen und spektakulären Sprungstil.

 

Milos Todosijevic // Serbien // PB 2.21m

Bram Ghuys // Belgien // PB 2.25m

Abdoulaye Diarra // Mali // PB 2.27m

 

In Kürze geht es an dieser Stelle weiter.

 

#khm2017 #dranbleiben


Internationale „Rookies“ am Start

Beim KHM 2017 sind in diesem Jahr auch einige Neulinge dabei, zumindest was ihren Start in Köln angeht. Alle vier reisen aus dem Ausland nach Köln und sind ein weiterer Beleg für das internationale Flair des Springens.

 

Gleich zwei Springer kommen in diesem Jahr aus Skandinavien an den Rhein. Die beiden Dänen Janick Klausen und Jonas Jensen bestreiten ihre Premiere in Köln und kommen mit einer persönlichen Bestleistung von 2,27m (Janick Klausen) bzw. 2,23m (Jonas Jensen) an die SpoHo. Jonas Jensen hat sogar bereits internationale Meriten als Junioren-Europameister erworben.

 

Dazu gesellen sich zwei Springer aus Ländern, die zum ersten Mal in Köln vertreten sind. Aus Kroatien kommt Alen Melon und aus Israel Tzur Liebermann  in die Domstadt. Alen Melon reist mit einer persönlichen Bestleistung von 2,23m an. Für Tzur Liebermann stehen bislang 2,16m in den Bestenlisten.

 

In wenigen Tagen geht es an dieser Stelle weiter. Bleibt dran!

 


Kein Brexit bei den Springern.

 

Mit Allan Smith, Chris Baker und Tom Gale aus Großbritannien werden auch wieder drei Springer von der Insel in Köln am Start sein.

 

Allan Smith ist bereits ein guter Bekannter in Köln. Bei der SommerEdition des KHM 2016 wurde er Zweiter und stellte dort mit 2,26m eine persönliche Bestleistung im Freien auf. Seine Bestleistung in der Halle liegt sogar noch drei Zentimeter höher, gesprungen in Sheffield im Februar 2015.

 

Chris Baker steigerte sich in der letzten Saison auf sensationelle 2,36m in der Halle und wurde Achter bei der Hallen-WM in Portland / USA (2,29m) sowie Dritter bei den Europameisterschaften in Amsterdam, ebenfalls mit übersprungenen 2,29m.

 

Dritter im Bunde ist Tom Gale. Die neue Hoffnung der Briten ist vor wenigen Tagen erst 18 Jahre alt geworden. Als Teilnehmer der Junioren-WM 2016 liegt seine Bestleistung aktuell bei 2,18m (Freiluft). 

 

Im neuen Jahr geht es weiter mit den Springern aus Deutschland. Dranbleiben.


Wir stellen vor. Springerfeld. Teil 1.

Wie immer wollen wir Euch in den Wochen vor dem KHM das Springerfeld nach und nach vorstellen. Den Anfang machen wir – traditionell – mit den „Kölnern“ aus dem IAAF Training Center an der DSHS.

 

Luis Castro

Nach einer grandiosen Saison 2016 mit Landesrekord (2,29m) und dem Erreichen des Finals bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro wird Luis in 2017 nur einen Hallenwettkampf bestreiten: Das Kölner Hochsprung Meeting in seiner Wahlheimat Köln. Im Anschluss fliegt er nach Hause um sich bis Ende März den Dingen zu widmen, die bei einer Hochleistungssportkarriere meistens zu kurz kommen und sein Studium beenden. Der Puerto Ricaner startet dann im April in die Vorbereitung für die Freiluftsaison und absolviert ein Trainingslager in Formia. Das Saisonziel ist auch schon klar - die erfolgreiche Teilnahme bei den Weltmeisterschaften in London im August.

Edgar Riveira
Nach seinem 2,30m Sprung im letzten Jahr und der Qualifikation für die Olympischen Spiele war die Enttäuschung natürlich groß, als er sich auf der großen Bühne in Rio nicht für das Finale qualifizieren konnte. Umso intensiver bereitet sich Edgar nun auf 2017 vor. Auch hier ist der Höhepunkt klar – die WM in London. Das KHM wird sein erster Hallenwestkampf sein.

 

 

Nächste Woche geht es weiter mit Springern von der Insel. Dranbleiben.

 


Vorverkaufstermine stehen fest

 

Die Vorverkaufstermine für das KHM 2017 stehen fest. Tickets sind - wie immer - zu folgenden Zeiten in der Mensa der DSHS an unserem Stand erhältlich.

 

Mittwoch, 18.01.2017 // 11.30 Uhr bis 14 Uhr

Donnerstag, 19.01.2017 // 11.30 Uhr bis 14 Uhr

Freitag, 20.01.2017 // 11.30 Uhr bis 14 Uhr

Montag, 23.01.2017 // 11.30 Uhr bis 14 Uhr

Dienstag, 24.01.2017 // 11.30 Uhr bis 14 Uhr

 

Sollten nach dem Vorverkauf noch Tickets erhältlich sein, werden wir diese an der Abendkasse anbieten.

 

 

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Save the date // KHM WinterEdition 2017

Save the date!

Die WinterEdition des Kölner Hochsprungmeetings 2017 findet am 25. Januar 2017 im Leichtathletik-Zentrum der Deutschen Sporthochschule Köln statt. Weitere Infos folgen in den nächsten Wochen!

Foto: footcorner / Dirk Fußwinkel


Kein Sieger beim KHM SE 2016

Allan Smith beim erfolgreichen Sprung über 2,26m


Die SommerEdition des Kölner Hochsprungmeetings 2016 hat keinen Sieger gesehen. Bei ausgezeichneten äußeren Bedingungen und angefeuert von mehr als 500 Fans des Hochsprungs vor Ort, übersprangen sowohl Brandon Starc (Australien), Allan Smith (Großbritannien) als auch Luis Castro (Puerto Rico) 2,26m, scheiterten dann aber an den nächsten Höhen. Im Stechen über 2,29m rissen sowohl Brandon Starc als auch Allan Smith. Beide verzichteten auf weitere Versuche, so dass es erstmals einen geteilten ersten Platz gab. Luis Castro wurde aufgrund der Mehrversuche Dritter.

 

Die Ergebnisse in der Übersicht:

1. Brandon Starc / Australien / 2,26 m

1. Allan Smith / Großbritannien / 2,26 m

3. Luis Castro / Puerto Rico / 2,26 m

4. Eike Onnen / Hannover 96 / 2,23 m

5. Edgar Rivera / Mexiko / 2,23 m

6. Fernand Djoumessi / Kamerun / 2,20 m

7. Abdoulaye Diarra / Mali / 2,16 m

8. Nauray Singh Randhawa 92 / Malaysia / 2,16 m

9. Milos Todosijevic / Serbien / 2,16 m

10. Mike Edwards / Großbritannien / 2,12 m

11. Douwe Amels / Niederlande / 2,12 m

12. Martin Günther / LG Eintracht Frankfurt / 2,08 m